Biogas

Weitersagen:

Biogas und Ökogas

Biogas ist ein brennbares Gas, das durch Vergärung von Biomasse in Biogasanlagen hergestellt wird und zur Erzeugung von Bioenergie verwendet wird. Biogas besteht aus Methan (CH4) [50-75 Vol%], Kohlendioxid (CO2) [25-50 Vol%] sowie Sauerstoff, Stickstoff und Spurengasen (unter anderem Schwefelwasserstoff). Es kann direkt für Heizzwecke oder mittels eines Blockheizkraftwerks (BHKW) zur gekoppelten Produktion von Strom und Wärme genutzt werden.

Biogas © Jürgen Fälchle, fotolia.com
Biogas © Jürgen Fälchle, fotolia.com

Ökologische Vorteile des Biogases

Biogas setzt bei seiner Verbrennung auch CO2 frei, allerdings nur genau die Menge, die seine Ausgangsstoffe der Atmosphäre zuvor entzogen haben. Der CO2-Kreislauf ist folglich geschlossen und die Klimabilanz bleibt neutral. Bei fossilen Brennstoffen wird zusätzlich CO2 frei, dass seit Millionen Jahren im Erdinneren gebunden war. Der Ausstoß von 8,5 Millionen Tonnen CO2 könnten im Jahr durch die Nutzung von Biogas vermieden werden, was etwa 0,8 % der deutschen Treibhausgasemissionen entspricht.

Biogas Pro und Contra

Gewinnung von Biogas

Die Erzeugung von Biogas erfolgt in Anlagen durch anaerobe Vergärung organischer Stoffe. Als Ausgangsstoffe dienen hierbei biomassehaltige Reststoffe wie Klärschlamm, Bioabfall, Speisereste oder energiereiche Nutzpflanzen wie zum Beispiel Maissilage. Bei der Vergärung wird ein methan- und kohlendioxidreiches Gasgemisch gewonnen. Insbesondere die Landwirtschaft trägt aktiv durch den Anbau energiereicher Nutzpflanzen oder indirekt durch Abfallprodukte oder Pflanzenreste zur Produktion von Biogas bei.

Tipp: Mit unserem Gastarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife

Nutzung von Biogas

Biogas wird überwiegend über Verbrennungsmotoren, die einen Generator antreiben, in Strom umgewandelt. Dabei ist in Deutschland vor allem die Verbrennung in Blockheizkraftwerken (BHKW) verbreitet. Bei diesen Blockheizkraftwerken kann gleichzeitig die Abwärme genutzt werden, was zu einer deutlichen Erhöhung des Wirkungsgrades beiträgt. Auch kann nach einer umfassenden Biogasaufbereitung eine Einspeisung in das Erdgasnetz erfolgen. Vereinzelt dient Biogas auch als Kraftstoff für Erdgasfahrzeuge. Wegen der hohen elektrischen Wirkungsgrade könnte in Zukunft zudem die Verwertung von Biogas in Brennstoffzellen interessant sein.

Biogas Entwicklung in Deutschland

Die Zahl der Biogasanlagen in Deutschland ist im Zeitraum vom 1999 bis 2015 von 850 auf 8861 Anlagen gewachsen. Die 2016 erzeugten rund 32,4 TWh Elektrizität entsprachen rund 18 % des Stroms aus Erneuerbaren Energien beziehungsweise Rund 5,4 % des gesamten Strombedarfs der Bundesrepublik Deutschland.


Bildquelle: Fachverband Biogas e.V. (2013); erstellt FNR www.bio-energie.de

Biogas beziehen

Es gibt momentan nur wenige Gasanbieter, die Biogas flächendeckend anbieten. Der Anbieter LichtBlick bietet momentan einen Tarif an, bei dem der Biogasanteil im Mittel mindestens 5 % beträgt. LichtBlick beginnt mit dieser zunächst geringen Beimischungsquote, da es erst seit Kurzem überhaupt möglich ist, Rohbiogas auf Erdgasqualität aufzubereiten, und Biogas immer noch deutlich teurer ist als Erdgas. Erklärtes Ziel von LichtBlick ist es jedoch, die Beimischungsquote kontinuierlich zu erhöhen. SAUBER GAS bietet Produkte mit mindestens 10 und 30 Prozent Biogas an. Bei der Naturstrom AG können Verbraucher zwischen drei Tarifen mit unterschiedlichem Biogasanteil am Gasgemisch auswählen (10%, 20% oder 100% Biogas). Auch Polarstern Energie und die Klimakönner bieten Gastarife mit Biogasanteil an, wahlweise sogar bis zu 100% Biogas. Hier können Sie mehr über die Anbieter erfahren:

Artikel teilen: