< Browse > KWH Preis / Erneuerbare Energien / Artikel: Ökostrom- und Ökogastarife – Verbraucher sind zufrieden

| Kontakt | RSS

Ökostrom- und Ökogastarife – Verbraucher sind zufrieden

Artikel empfehlen:
Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien © Jürgen Fälchle, fotolia.com

Das Verbraucherportal Verivox hat in Zusammenarbeit mit t-online.de eine Befragung zum Thema Ökostrom und Ökogas durchgeführt. Das Ergebnis spricht für die Ökotarife: Kunden, die sich bisher dafür entschieden haben, sind zufrieden mit ihrer Entscheidung. Viele Verbraucher, die bisher noch nicht gewechselt haben, befürchten vor allem eine höhere Strom- oder Gasrechnung – obwohl Ökotarife oft günstiger sind als die Grundversorgung des örtlichen Energieversorgers.

An der Umfrage haben sich insgesamt 2246 Verbraucher beteiligt. Von den Teilnehmern gaben 33 Prozent (729) an, bereits einen Ökostromtarif zu beziehen. 20 Prozent (143) haben sich neben einem Ökostromtarif auch für einen Ökogastarif entschieden.

90 Prozent würden wieder einen Ökotarif wählen

Neben dem Wunsch, etwas für die Umwelt zu tun (96 Prozent), möchten die Verbraucher durch ihre Entscheidung für einen Ökotarif dazu beitragen, den Wettbewerb auf dem Energiemarkt anzukurbeln (93 Prozent).

Die Verbrauchererfahrungen mit Ökotarifen fallen positiv aus: 95 Prozent der Befragten waren mit dem Anbieterwechsel zufrieden. Von den Verbrauchern, die bereits einen Ökotarif gewählt haben, würden sich 90 Prozent wieder für einen Ökotarif entscheiden.

Ökotarife sind zumeist nicht teurer

Von den Verbrauchern, die sich nicht für einen Ökotarif entschieden haben, befürchten 76 Prozent höhere Preise. Diese Sorge ist unbegründet, denn viele Ökotarife sind günstiger als die örtlichen Grundversorgungstarife.

So bezahlt ein Musterhaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4000 kWh in der Grundversorgung derzeit durchschnittlich 971 Euro. Die Kosten für Ökostromtarife mit Gütesiegeln liegen beim gleichen Verbrauch bei durchschnittlich 950 Euro.

Verschiedene Varianten von Ökogas

Hinter der Bezeichnung „Ökogas“ stehen unterschiedliche Angebote, weshalb Verbraucher darauf achten sollten, welche ökologischen Vorteile das jeweilige Produkt tatsächlich bietet. So gibt es Gastarife, bei denen ein bestimmter Anteil von Biogas zugemischt wird. Biogas gehört zu den Erneuerbaren Energien, es kann allerdings als Nebenprodukt der Massentierhaltung oder chemischer Industrieprozesse anfallen.

Eine andere Variante sind Klimatarife, bei denen die CO2-Neutralität des gelieferten Erdgases garantiert wird. Der Gasanbieter kauft Emissionszertifikate oder unterstützt Klimaprojekte, welche die durch den Gasbezug entstandene CO2-Belastung ausgleichen sollen.

Beide Varianten sind im Durchschnitt billiger als die günstigsten Angebote der Grundversorger. Ein Musterhaushalt mit einem jährlichen Gasverbrauch von 20.000 kWh bezahlt beim günstigsten Angebot des örtlichen Grundversorgers derzeit durchschnittlich 1.210 Euro.

Mit einem Biogastarif fallen bei gleichem Verbrauch Jahreskosten von durchschnittlich 1.134 Euro an, bei Klimatarifen sind es im Durchschnitt 1.136 Euro. „Der Vergleich zeigt, dass sowohl Ökostrom als auch Ökogas nicht teurer als herkömmliche Tarife sein müssen“, sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox „Wer etwas für die Umwelt tun will, muss dafür meistens nicht mehr bezahlen.“



Artikel gefallen? Folgen Sie uns auf Twitter, Facebook und abonnieren Sie unsere Beiträge.

Artikel empfehlen:
Tags: ,

Ähnliche Beiträge und Seiteninhalte

Folgen Sie der Diskussion

Eine Antwort zu “Ökostrom- und Ökogastarife – Verbraucher sind zufrieden”

  1. öko strom Sagt:

    Wir hoffen, falls Sie Ihren Strom noch nicht von einem Ökostrom-Anbieter beziehen, dass Sie unser Klartext überzeugen kann – es ist Zeit zu handeln! Für uns alle! Setzen Sie ein Zeichen