< Browse > KWH Preis / Service / Gas sparen / Gas sparen und Heizkosten senken – 30 Tipps

| Kontakt | RSS

Gasspartipps Übersicht

Artikel empfehlen:

Die besten Gasspartipps in der Übersicht

Heizkosten sparen
Heizkosten sparen © Digitalpress, fotolia.com

Wir haben 30 Tipps zum Gas sparen und Heizkosten senken für Sie zusammengestellt. Wer seine Heizkosten senkt, der kann seine Haushaltskasse entlasten und gleichzeitig die Umwelt schonen. In Zeiten steigender Energiepreise und dem Streben nach höherer Energieeffiziens lohnt sich das sparen doppelt. Und dabei müssen es nicht unbedingt teuere Modernisierungen oder Inverstitionen sein. Oft bewirken schon kleine Veränderungen bei den Heizgewohnheiten Wunder.

Helfen Sie mit!

Wenn Sie einen guten Tipp zum Gas sparen oder Heizkosten sparen kennen, der in unserer Liste noch nicht enthalten ist, dann schreiben Sie uns an oekostrom@kwh-preis.de. Für jeden Spartipp, den wir von Ihnen erhalten und veröffentlichen pflanzen wir zusammen mit unserem Partner I Plant a Tree 1 Baum für den Umwelt-bzw. Klimaschutz. Wir freuen uns auf ihre Spartipps zum Thema Gas und Heizung!

Tipps zum Gas sparen und Heizkosten senken

  1. Heizungstemperatur senken
  2. Rund 24 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt entfällt auf die Raumwärme. Wer Heizenergie sparen möchte, sollte daher bestimmte Regeln bei der Zimmertemperatur beachten, denn jedes Grad weniger bedeutet eine Ersparnis von circa sechs Prozent. Im Wohnzimmer sind rund 20 Grad ausreichend, in Küche und Schlafzimmer genügen 15 bis 17 Grad. Das Kinderzimmer darf auch 22 Grad warm sein. Im Bad ist eine Temperatur von 23 Grad angenehm. Flure und ungenutzte Räume sollten die 15-Grad-Marke nicht übersteigen.

  3. Heiztemperatur richtig einstellen
  4. Für eine Zimmertemperatur von 20 bis 21 Grad sollte man das Thermostat auf die Stufe 3 stellen. Für die gewöhnliche Schlafzimmertemperatur von 16 bis 17 Grad stellen Sie das Thermostat auf Stufe 2. Bei ungenutzten Räumen sollte das Thermostat auf Stufe 1 eingestellt sein. Im Bad darf das Thermostat auch zwischen 3 und 4 stehen.

  5. Nicht zu kühl
  6. Übertreiben Sie es nicht mit dem Sparen! Die Temperatur in Innenräumen sollte nicht unter zwölf Grad sinken, da es sonst zu lange dauert, Zimmer wieder aufzuheizen. Sind Räume permanent zu kalt und werden sie nicht richtig beheizt, droht Schimmel, da die Feuchtigkeit an kalten Wänden kondensiert. Eine konstante Temperatur von mindestens 15 Grad ist daher empfehlenswert.

  7. Nicht zu warm
  8. Auch übermäßiges Heizen kann schaden – und nicht nur dem Portemonnaie. Die Luftfeuchtigkeit im Raum sinkt ab, wenn die Heizung stetig bei voller Leistung arbeitet. Die trockene Luft macht wiederum anfällig für Erkältungen und Erkrankungen der Atemwege, Binde- und Schleimhäute und der Haut.

  9. Urlaubszeit – wie heizen?
  10. Wer verreist, sollte die Heizung nicht vollständig herunterfahren, sondern auf niedriger Temperatur weiterlaufen lassen. Zwölf Grad Celsius sind hier ein Richtwert. Wer nur ein bis zwei Tage weg ist, sollte die Temperatur konstant bei 15 Grad halten.

  11. Kühle Räume geschlossen halten
  12. Bei Räumen, die weniger beheizt werden, wie zum Beispiel das Schlafzimmer, sollten die Türen geschlossen bleiben. Sonst werden Räume angewärmt, die eigentlich kühl bleiben sollen. Zudem kann sich an den Außenwänden des kühleren Raumes Kondenswasser bilden, wenn Raumfeuchtigkeit aus wärmeren Zimmern eindringt. Aus diesem Grund sollten Schlafzimmer morgens gelüftet werden, damit die Feuchtigkeit, die während des Schlafens entsteht, abziehen kann.

  13. Programmierbare Thermostate nutzen
  14. Programmierbare Thermostate bieten Wärme nach Bedarf. Durch die eingebaute Elektronik wird exakt auf die Minute geregelt, zu welcher Tageszeit die Temperatur steigen und zu welcher Uhrzeit sie wieder herunterfahren soll. Nachts wird die Gradzahl durch die Schaltuhr gesenkt, tagsüber herauf gefahren. Verbraucher können so für jeden Raum individuelle Heizzeiten einstellen. Auch täglich wechselnde Zeiten können genau einprogrammiert werden.

  15. Heizkörper nicht zustellen
  16. Heizungen sollten nicht hinter dicken Polstermöbeln oder Sesseln versteckt werden, da so die erwärmte Luft nicht ausreichend zirkulieren kann. Gleiches gilt für Gardinen, schwere Vorhänge oder Holzverkleidungen. Auch sie sollten die Heizung und Thermostatventile nicht verdecken.

  17. Richtig lüften
  18. Jeden Tag verdunsten in einem Haushalt mit vier Personen rund zehn Liter Wasser. Diese Feuchtigkeit sollte nicht in der Wohnung bleiben, da sonst Schimmel entstehen kann. Zwei Mal täglich sollten Räume daher für zehn Minuten mit weit geöffneten Fenstern gelüftet werden. Am besten, man sorgt für Durchzug, in dem man gegenüberliegende Fenster ebenfalls öffnet. So wird die Luft am besten ausgetauscht. Während des Lüftens müssen die Heizthermostate unbedingt niedrig gestellt werden.

  19. Keine gekippten Fenster
  20. Dauerlüften, zum Beispiel mit gekippten Fenstern, ist nicht empfehlenswert. Zum einen kann sich der Austausch der Luft dann bis zu 75 Minuten in die Länge ziehen, also ungleich länger als beim Stoßlüften. Zum anderen kühlen die Wände stark aus, wodurch die Schimmelgefahr steigt. Und wenn dann noch die Heizung aufgedreht ist, so ist das Energieverschwendung pur.

  21. Lüftungsklappen anbringen
  22. Für eine bessere Luft in Räumen bietet sich auch an, nachträglich an Fensterflügeln Lüftungsklappe anzubringen.

  23. Nachts Fenster schließen
  24. Um die Wärme im Haus zu halten, sollte man über Nacht Fenster, Rollläden und Fensterläden geschlossen halten und erst am Morgen gut durchlüften.

  25. Fenster abdichten
  26. Dringt Zugluft durch Fenster ein, so sollten sie dringend abgedichtet werden. Auch die beste Doppelverglasung nützt nämlich nichts, wenn gleichzeitig die Fenster nicht richtig schließen und durch Ritze Kaltluft hereinströmt. Benutzen Sie passendes Dichtmaterial wie Isolierbänder! Diese lassen sich leicht aufkleben. Bis zu 30 Prozent Energie kann man bei einer guten Isolierung sparen.

  27. Türen abdichten
  28. Auch bei undichten Türen helfen Schaumstoffstreifen, die rundherum angeklebt werden müssen. Bei Glattböden sollten Türen mit einer Bürstendichtung versehen werden. Diese wird am Türblatt angebracht. Bodendichtungen mit Druckfedern oder Magneten können ebenso dienlich sein. Auch Zugluftstopper, die man vor die Tür legt, helfen, kalte Luft auszusperren.

  29. Heizkörper entlüften
  30. Wenn Heizkörper gluckernde Geräusche von sich geben oder gar nicht mehr richtig warm werden, müssen sie entlüftet werden, da zu viel Luft im Heizkörper ist. Am besten lassen Verbraucher einmal im Jahr am besten vor Beginn der Heizperiode die überschüssige Luft mittels eines speziellen Entlüftungsschlüssels aus den Heizkörpern. Dadurch kann man rund 15 Prozent an Energie sparen.

  31. Heizungsanlage regelmäßig warten lassen
  32. Sind Brenner schlecht eingestellt, erhöht sich der Energieverbrauch. Daher sollte die Heizungsanlage einmal im Jahr vom Fachmann gewartet werden. Durch die jährliche Wartung lassen sich rund fünf Prozent an Heizkosten sparen. Vor allem, wenn man eine eigene Heizung hat, sollte die Umwälzpumpe in gleichmäßigen Abständen überprüft werden.

  33. Rohrheizung abschalten
  34. Um beim Öffnen des Wasserhahns sofort warmes Wasser zu bekommen, nutzen viele eine mit Strom betriebene Rohrbegleitheizung, die die Warmwasserrohre heizt. Schaltet man diese ab, kann man viel Energie sparen. Allerdings muss man sich dann ein paar Sekunden gedulden, bis das warme Wasser fließt.

  35. Rolllädenkästen dämmen
  36. Besonders in Altbauten gibt es hier eine Schwachstelle, an der kalte Luft eindringt. Oftmals sind die Fenster durch solche mit Doppelverglasung ersetzt worden, der Rolllädenkasten über dem Fenster wurde aber ausgespart. Die Isolierung kann man zum Beispiel mit flexiblen, weichen Dämmmatten nachholen, die an der Innenseite des Rolllädenkastens angeklebt werden.

  37. Heizkörpernischen dämmen
  38. Vor allem in ältern Häusern sind Heizungen in einer Art Nische unter den Fenstern installiert. Das bedeutet, dass dort die Hauswand dünner ist. Damit geht ein Wärmeverlust einher. Deshalb sollte gerade man gerade hier gut dämmen – auch nachträglich. Sollte der Abstand zwischen Heizung und Außenwand zu schmal sein, kann auch eine Aluminium-Dämmfolie helfen. Diese kann einfach hinter den Heizkörper geschoben werden.

  39. Wände dämmen
  40. Wer sein Haus saniert, sollte auf eine gute Isolierung der Fassade achten. Im Sommer bleibt auf diese Weise die Hitze draußen, im Winter die Kälte. Nur eine gleichmäßige Dämmung sorgt dafür, dass alle Räume die Wärme speichern und die Wände trocken sind. Schimmel hat so keine Chance. Eine Außendämmung ist auch nachträglich möglich. Als Alternative gibt es noch die Innendämmung, bei der das Dämmmaterial an den Innenwänden angebracht wird.

  41. Heizungsrohre dämmen
  42. Viele Verbraucher denken beim Thema Dämmung zuerst an Fassade, Türen und Fenster, vergessen aber die Heizungsrohre. Dabei ist es auch wichtig, sie zu isolieren, zum Beispiel mit einer Schaumstoff-Ummantelung. Dies ist vor allem dann ratsam, wenn die Leitungen durch Keller- oder nicht geheizte Räume verlaufen. Rund acht Prozent an Heizkosten kann man hier einsparen.

  43. Dämmung von Kellerräumen
  44. Auch Keller sollten gegen Kälte geschützt werden, insbesondere dann, wenn sie auch als Wohnraum genutzt werden. Bei guter Isolierung bleiben die Räume trocken. Als Außendämmung eignen sich Hartschaumplatten. Für einen reinen Kellerraum sollte die Dämmschicht mindestens sechs Zentimeter dick sein. Bei bewohnten Kellerräumen sind acht Zentimeter optimal.

  45. Kellerdecke nicht vergessen
  46. Auch die Kellerdecke muss isoliert werden, wenn der Raum unbeheizt ist. Rund sechs Zentimenter Polystyrolplatten sind hierfür gut geeignet. Rund acht Prozent weniger Heizkosten belohnen die Mühe des Einbaus.

  47. Nachts Heizleistung herunterfahren
  48. Bereits eine minimale Reduzierung der Vorlauftemperatur senkt den Energieverbrauch. Daher sollten Verbraucher nachts, aber auch bei längerer Abwesenheit, die Heizleistung entsprechend herunterfahren. Eine Temperatursenkung von 20 auf 17 Grad bringt eine Ersparnis von fünf bis zehn Prozent.

  49. Teppiche anschaffen
  50. Fliesen- und Steinböden können sich ungemütlich kalt anfühlen. Daher ist es sinnvoll, Teppiche oder Läufer auszulegen. Aus dem subjektive Kälteempfinden heraus neigen Verbraucher nämlich dann dazu, die Heizung höher zu drehen. Wer dagegen auf Teppichen läuft, empfindet die Raumtemperatur rund zwei Grad höher.

  51. Heizstrahler ausrangieren
  52. Gerade im Winter sind sie beliebt, um auch während der kalten Jahreszeit auf dem Balkon oder auf der Terrasse sitzen zu können. Jedoch verbrauchen Sie Unmengen an Energie. Ein dicker Pulli ist hier eine bessere Investition.

  53. Heizungspumpen austauschen
  54. Moderne Pumpen verbrauchen jährlich weniger als 100 Kilowattstunden. Bei einem durchschnittlichen Kilowattstunden-Preis von 20 Cent betragen die jährlichen Stromkosten somit rund 20 Euro. Modelle mit älterer Technik dagegen verursachen leicht mehr als das Siebenfache an Kosten. Hier werden pro Jahr schnell rund 150 Euro fällig.

  55. Spartipp Solaranlage
  56. Zur Warmwassergewinnung bieten sich Sonnenkollektoren auf dem Dach als Alternative an. Schließlich gehen rund 90 Prozent des Energieverbrauchs alleine für die Erhitzung von Wasser drauf.

  57. Mit dem Kaminofen Heizkosten sparen
  58. In den vergangenen Jahren haben viele Verbraucher das Kaminfeuer als Möglichkeit entdeckt, Heizkosten zu sparen. Allerdings gibt es vor dem Einbau eine Reihe von Dingen zu beachten, die man am besten mit dem Fachmann, einem Schornsteinfeger, bespricht.

  59. Neue Baustoffe verwenden
  60. Wer neu baut, kann schon hier Einfluss nehmen auf den späteren Heizkostenverbrauch. Innovative Baustoffe zu verbauen sind eine Möglichkeit, den Verbrauch niedrig zu halten. Dazu gehören zum Beispiel Ytong, Kalksandstein-Konstruktionen in Kombination mit Vakuum-Isolations-Paneelen oder auch KS-Quadro-Aquatherm.

  61. Ihr Gasspartipp
  62. Senden Sie uns ihre Spartipps an oekostrom@kwh-preis.de. Für jeden Spartipp, den wir von Ihnen erhalten und veröffentlichen pflanzen wir zusammen mit unserem Partner I Plant a Tree 1 Baum für den Umwelt-bzw. Klimaschutz. Wir freuen uns auf ihre Spartipps!

Weitere Informationen

Übersicht Ratgeber Gas sparen
Übersicht Ratgeber Strom sparen
Gute Fasadendämmung spart Heizkosten
Heizung regelmäßig entlüften
Fenster und Türen richtig isolieren



Artikel gefallen? Folgen Sie uns auf Twitter, Facebook und abonnieren Sie unsere Beiträge.

Artikel empfehlen:

Ähnliche Beiträge und Seiteninhalte