Heizung ablesen: Werte auf der Jahresabrechnung prüfen

Teilen:

Die meisten Mieter erhalten Ihre Heizkostenabrechnung und nehmen diese, ohne die Zählerstände zu prüfen, einfach hin. Dabei ist es wichtig, den eigenen Verbrauch im Blick zu behalten. Wenn Sie eine Ahnung haben, wie viel Sie für gewöhnlich in einem Jahr verbrauchen, werden Sie natürlich skeptisch, wenn der Betrag auf der Abrechnung auf einmal höher ist als gewöhnlich.

Hohe Werte können tatsächlich durch einen höheren Verbrauch entstehen. Wenn ein kalter Winter hinter Ihnen liegt, haben Sie sicher etwas mehr Heizwärme verbraucht als in einem gewöhnlich kalten Winter. Aber es könnte auch ein Ablesefehler vorliegen. Einen solchen können Sie nur ausmachen, indem Sie selbst die Messwerte prüfen.

Heizkosten Abrechnung © M. Schuppich, fotolia.com
Heizkosten Abrechnung © M. Schuppich, fotolia.com

Wer ist für das Ablesen der Verbrauchswerte zuständig?

Für das Ablesen Ihres Heizungsverbrauchs sind Sie als Mieter in der Regel nicht zuständig. Vermieter und Hausverwalter beauftragen meist spezielle Messdienstleiter mit dieser Aufgabe. So wird sichergestellt, dass bei der Heizkostenabrechnung, die eine Nachzahlung für die Mieter mit sich bringen kann, nichts schiefgeht. Neben der Ablesung kümmern sich die Dienstleister darum, dass defekte Geräte ausgetauscht werden. Auch beim Mieterwechsel muss sich der Vermieter um das Ablesen der verbrauchten Heizwärme kümmern. Die Kosten, die dabei anfallen, müssen Eigentümer bzw. Hausverwaltung übernehmen.

Prüfen Sie Ihre Heizkostenabrechnung
Prüfen Sie Ihre Heizkostenabrechnung
Außer: Wenn im Mietvertrag allerdings ausdrücklich aufgeführt ist, dass das Ablesen Aufgabe des Mieters ist, liegt eine Ausnahme vor. Diese Position darf aber keinesfalls unter den Betriebskosten auftauchen. Dann ist es nämlich möglich, dass der Vermieter gegen das Transparenzgebot verstößt.

Diese Heizungszähler kommen in Mietshäusern zum Einsatz

Um den Wärmeverbrauch pro Wohneinheit in einem Mietshaus abzulesen, kommen sogenannte Heizkostenverteiler zum Einsatz. Sie sollten sich mittig im oberen Drittel des Heizkörpers befinden und horizontal ausgerichtet sein. Vor allem Messgeräte nach dem Verdunstungsprinzip sind nicht sehr genau. Eine präzise Ablesung garantieren Wärmezähler und Warmwasserzähler, da sie direkt in den Wärmekreislauf eingebaut sind.

bis zu 30% sparen

Günstige Gastarife finden
mit dem Gastarifrechner

  • Einfach vergleichen
  • Einfach Tarife finden
  • Einfach wechseln
  • Einfach sparen
Tipp: Mit unserem Gastarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife
Tipp: Telefonische Beratung zu den Tarifen unter 0800-289 289 609 (kostenlos)

Heizkostenverteiler nach Verdunstungsprinzip

Wärmemessgeräte, die nach dem Verdunstungsprinzip arbeiten, bestehen aus einem Röhrchen, in denen sich eine langsam verdunstende Flüssigkeit, wie Benzoesäuremethylester oder 1-Hexanol befindet, und eine Messskala angebracht ist. Anhand der Menge der verdunsteten Flüssigkeit können Sie erkennen, wie viel Wärmeenergie Sie verbraucht haben. Dazu wird die Verdunstungsmenge nach einem bestimmten Schlüssel berechnet. Beim Ablesen ist es wichtig, genau im rechten Winkel auf die Messskala zu schauen.

Heizkostenverteiler nach verdunstungsprinzip ablesen © Dan Race , stock.adobe.com
Heizkostenverteiler nach Verdunstungsprinzip © Dan Race , stock.adobe.com

Ein Messdienstleister wechselt die Röhrchen einmal pro Jahr. Da die Flüssigkeit bei jedem Wechsel eine andere Farbe aufweist, können Messfehler vermieden werden. Die Heizkostenverteiler sind sehr günstig und einfach zu handhaben. Ihr Nachteil liegt jedoch darin, dass sie nicht genau messen. Die Flüssigkeit verdunstet nämlich auch dann, wenn Sie gar keine Wärme verbrauchen. Auf keinen Fall sollten die Zähler in der Sonne angebracht sein, dann kann es nämlich zu starken Verfälschungen kommen.

Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip
Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip

Heizkostenverteiler mit elektronischer Anzeige

Da die Heizkostenverteiler, die auf dem Verdunstungsprinzip beruhen, so ungenau sind, wird heute immer weniger auf diese Methode und stattdessen auf elektronische Heizkostenverteiler gesetzt. Zwei Sensoren messen die Temperatur am Heizkörper und die im Raum. Anhand eines integrierten Prozessors wird mittels dieser Werte dann der Verbrauch ermittelt.

Die elektronische Messung hat einige Vorteile. Zum einen kann der Verbrauch einfacher abgelesen werden. So können auch Sie als Verbraucher die Zahlen erfassen, ohne Fehler zu begehen. Bei diesen Modellen müssen Sie weder auf den Winkel achten, in dem Sie auf das Messgerät blicken noch die Messskala genau erfassen. Sie müssen einzig und allein die Zahlen auf der Anzeige notieren. Je nach Modell werden direkt die Kilowattstunden angegeben oder einen Messwert, der dann noch in Kilowattstunden umgerechnet werden muss. Durch die Programmierbarkeit müssen Mieter am Stichtag der Ablesung nicht einmal in der Wohnung sein. Über ein Funkmodul werden die Daten an ein Lesegerät übertragen.

Heizkostenverteiler mit elektronischer Anzeige ablesen © Kzenon , stock.adobe.com
Heizkostenverteiler mit elektronischer Anzeige ablesen © Kzenon , stock.adobe.com
Der elektrische Heizkostenverteiler bietet Pluspunkte
Der elektrische Heizkostenverteiler bietet Pluspunkte

Sie sollten bei der Ablesung der elektronischen Anzeige allerdings beachten, dass die Heizkostenverteiler verschiedene Variablen angeben. Statt durch eine Taste zwischen diesen wählen zu können, wechselt das Messgerät zwischen diesen Angaben. Damit Sie wissen, welche Variable gerade angezeigt wird, werden die einzelnen Angaben durch Buchstaben gekennzeichnet:

  • A steht für den aktuellen Verbrauchswert seit dem letzten Stichtag.
  • M steht für den Verbrauchswert zum letzten Stichtag inklusive des Datums des Stichtags.
  • K steht für das Datum des nächsten Stichtags.
  • C steht für die Prüfzahl. Diese garantiert Ihnen, dass die Werte stimmen.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Stromtarife vergleichen und kräftig sparen.

Wärmemengenzähler

Wärmemengenzähler messen die verbrauchte Energie nicht an den Heizkörpern, sondern an den Heizungsrohren. Dort ermitteln sie, wieviel Heizungswasser durch das Rohr strömt und wie groß die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf ist. Damit die Daten zu jeder Zeit stimmen, ist es wichtig, dass die Geräte im 5-Jahres-Turnus geeicht werden.

Warmwasserzähler

Auch die Warmwasserzähler sind in die Heizungsrohre eingebaut und messen dort die verbrauchte Wärme. Notwendig sind solche Messgeräte, wenn eine Mietwohnung zentral mit Warmwasser und Heizenergie versorgt werden. Genau wie beim Wärmemengenzähler ist eine Eichung alle 5 Jahre gesetzlich festgelegt.

Verbrauchte Wärme selbst ablesen

Heizung entlüften © Andre Reichhardt, fotolia.com
Heizung entlüften © Andre Reichhardt, fotolia.com

Es lohnt sich, einmal im Jahr die verbrauchte Wärme, die in der Heizkostenabrechnung auftaucht, zu prüfen. In diesem Zuge können Sie auch gleich die Heizung entlüften und damit effektiv Wärmeenergie einsparen.

Heizung entlüften © Andre Reichhardt, fotolia.com
Heizung entlüften

Heizungen regelmäßig entlüften und Heizkosten sparen Fängt die Heizung an zu gluckern oder wird sie nicht mehr richtig heiß, dann… weiterlesen

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: