Solarheizung

Teilen:

Grundlagen der Solarheizung

Mit einer Solarheizung kann man in unseren Breitengraden zwar nicht den kompletten Wärmebedarf eines Hauses decken, doch lassen sich bis zu ein Drittel der Heizkosten und sogar bis zu zwei Drittel der Kosten zur Brauchwassererwärmung einsparen. Die Sonne gehört zu den regenerativen Energiequellen und kann ohne größeren Aufwand genutzt werden, sobald entsprechende Kollektoren und die dazugehörige Technik installiert sind. Darüber hinaus entfällt bei einer Solarheizung der Transport, da die Energie direkt dort erzeugt wird, wo sie anschließend auch verbraucht wird. Außerdem wird kein Kohlendioxid ausgestoßen, weshalb die Solarenergie als sehr saubere Energiequelle gilt. Im Gegensatz zu begrenzt vorhandenen Rohstoffen ist die Energieversorgung auch zukünftig gesichert – Wissenschaftlern zufolge wird die Sonne weitere fünf Milliarden Jahre in nahezu gleicher Intensität scheinen.

Solarthermie © Manuela Fiebig, fotolia.com
Solarthermie © Manuela Fiebig, fotolia.com

Unterschieden wird zwischen passiver und aktiver Solarheizung. Bei der passiven Solarheizung orientiert man sich, bildlich gesprochen, an den antiken Vorfahren: Man richtet das Gebäude bereits während des Baus nach dem Stand der Sonne und damit möglichst energieeffizient aus. Dazu gehören beispielsweise eine gute Dämmung, die Ausrichtung des Hauses nach Süden, aber auch die Nutzung von verglasten Gebäudeflächen, die ähnlich wie ein Kollektor wirken.

Voraussetzung zur Nutzung der aktiven Sonnenenergie sind Kollektoren, die die Sonnenstrahlen aufnehmen und mittels eines Trägermediums weiterleiten. Wichtig dabei sind eine ausreichend große Dimensionierung der Kollektorfläche und ein möglichst sonnenreicher Standort. Die Crux bei dieser Technologie ist, dass insbesondere im Winter, wenn der Heizbedarf sehr groß ist, die Sonne nicht ausreichend oft und stark scheint. Zwar arbeiten die Systeme mit einem Speicher, der die Wärme dann abgibt, wenn sie tatsächlich im Haus benötigt wird. Aufgrund hoher Anschaffungskosten der Solarheizung sollte man trotzdem im Vorfeld, zum Beispiel im Rahmen einer Energieberatung, in Erfahrung bringen, ob sich der eigene Standort zur wirtschaftlichen Nutzung von Solarenergie eignet.

Eine zu groß gewählte Kollektorfläche am falschen Standort kostet viel Geld, das man auch bei langem Betrieb nicht wieder einspielen kann. Das System hat einen vergleichsweise hohen Wirkungsgrad und kann bestehende Heizungssysteme effektiv ergänzen. Je höher die Heizkosten zukünftig steigen, desto schneller amortisiert sich die Solarheizung, da man sich bis zu einem gewissen Grad von dieser Preisentwicklung abkoppelt. Da die Ökobilanz einer Solarheizung ausgesprochen positiv ist, stehen diverse Fördermöglichkeiten zur Verfügung, vom eigenen guten Gewissen einmal ganz zu schweigen.

Kosten und Wirtschaftlichkeit einer Solarheizung

Die Kosten für eine Solarthermie-Anlage hängen von einigen variablen Faktoren wie der Größe und der Art der Anlage ab. Als Richtwert für die Anschaffungskosten einer Anlage zur Brauchwassererwärmung kann man derzeit etwa 5.000 Euro für eine Familie mit vier Personen im eigenen Haus inklusive Montage ansetzen, bei Verwendung leistungsfähigerer Kollektoren in modernerer Bauart erhöht sich dieser Betrag auf etwa 8.000 Euro. Kombi-Anlagen, die sowohl zur Warmwasseraufbereitung als auch zur Heizungsunterstützung genutzt werden, benötigen mehr Kollektorfläche. Hier liegen die durchschnittlichen Kosten bei etwa 10.000 Euro für einen Haushalt mit vier Personen. Der Anschaffungspreis einer Solarheizung wird in den nächsten Monaten vermutlich eher sinken, da die Nachfrage nach Solarenergie-Anlagen unverändert hoch ist.

Solarthermie © Horst Schmidt, fotolia.com
Solarthermie © Horst Schmidt, fotolia.com

Hinzu kommen Pflege- und Instandhaltungskosten, die unter anderem von der Qualität und Verarbeitung der verwendeten Solarkollektoren bzw. der Anlagentechnik abhängen. Darüber hinaus ist für den Betrieb der Kollektoren etwas Strom nötig. Die Kosten hierfür liegen jedoch im unteren zweistelligen Bereich und sollten in der Kalkulation kaum eine Rolle spielen. Die Solarthermie wird als umweltfreundliche und regenerative Energiequelle von der Bundesregierung gefördert. Mehr zu den Fördermöglichkeiten erfahren Sie hier.

Solarheizung spart Heizkosten © Bundesverband Solarwirtschaft
Solarheizung spart Heizkosten © Bundesverband Solarwirtschaft

Ist die Anlage nach der positiv verlaufenen Wirtschaftlichkeitsanalyse erst einmal auf dem Hausdach oder im Garten montiert, hält sich der weitere Investitionsaufwand in engen Grenzen. Abgesehen von regelmäßigen Wartungskosten verrichten die Kollektoren ihren Dienst recht zuverlässig. Die Lebensdauer moderner Solarheizungen liegt bei etwa 30 Jahren – genug Zeit, um die vergleichsweise hohen Anfangsinvestitionen über die Jahre wieder einzusparen. Erkundigen Sie sich für den Fall der Fälle noch vor dem Einbau bei dem Hersteller der Anlage bzw. den Monteuren, ob und welche Garantien angeboten werden.

Umweltverträglichkeit einer Solarheizung

Sonnenenergie muss nicht aufwendig zum Verbrauchsort transportiert werden, ist ohnehin im Überfluss vorhanden und stößt bei der Beheizung eines Wohnhauses oder bei der Warmwasseraufbereitung kein klimaschädliches Kohlendioxid aus. Diese Gründe machen die Solarthermie zu einer der umweltfreundlichsten nutzbaren Energieressourcen am Markt. Darüber hinaus stören sich weitaus weniger Menschen an einem kollektorbedeckten Dach als beispielsweise an großen Landschaftsflächen, auf denen sich unzählige Windräder nebeneinander drehen.

Wo Licht ist, ist aber im wahrsten Sinne des Wortes immer auch ein wenig Schatten. Ist die eigene Anlage falsch dimensioniert oder der Standort nicht geeignet, so sind die Kosten am Ende größer als der Ertrag. Darüber hinaus kann die umweltfreundliche Technologie in Deutschland nur ergänzend zu einem anderen Heizsystem eingesetzt werden, da die Sonnenenergie alleine nicht ausreicht, um den Heizbedarf eines Mehrpersonen-Haushalts das ganze Jahr über zu decken.

Stellt man frühzeitig sicher, dass sich die Anlage auf dem eigenen Hausdach rentiert, so überwiegen die Vorteile jedoch ganz eindeutig. Man ist weniger abhängig von den großen Energieversorgern und ihrer Preispolitik, verschwendet keine fossilen Rohstoffe und investiert in eine umweltfreundliche und zukunftsweisende Technologie.

Zusammenfassung wichtiger Faktoren zur Solarheizung


Faktoren

Solarheizung
Anschaffungskosten 5.000-12.000 €
Betriebskosten 50-100 € (Einfamilienhaus 100qm)
Umweltverträglichkeit Sehr gut. Regenerative Energie, keine Transportkosten
Zukunftssicherheit Sehr zukunftssicher durch nahezu unbegrenzte Verfügbarkeit von Sonnenenergie und (nahezu) CO2-Neutralität.
Fördermittel # KfW-Programme zur energieeffizienten Sanierung und Wohnraummodernisierung
# BAFA-Förderung von Solarkollektoren
Vorteile # Lange Lebensdauer
# Unabhängigkeit von Energieversorgern
# Keine Lagerhaltung nötig
Nachteile # Energiebedarf nicht allein durch Sonne zu decken
# Richtige Dimensionierung enorm wichtig
# Abhängigkeit von Sonnenstrahlung

Alle Angaben stellen Richtwerte dar und beruhen auf eigenen Recherchen und Berechnungen. Die tatsächlichen Kosten können, abhängig von Ihrer individuellen Wohnsituation und den baulichen Gegebenheiten vor Ort, erheblich von den obigen Beträgen abweichen. Weitere, regionale Fördermöglichkeiten sind unter Umständen verfügbar.

Fachbetriebe für Solarheizungen finden

Weitere Heizungssysteme

Heizungssysteme im VergleichÖlheizungGasheizungenWärmepumpenheizungElektroheizungPelletheizungBlockheizkraftwerkHeizen mit Fernwärme

Weitere Informationen

Fördermittel für HeizungenTabelle: Heizungssysteme im Vergleich

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: