Strom selbst erzeugen mit Wasserkraft

Teilen:

Stromerzeugung aus Wasserkraft

Auch aus fließendem Wasser kann eigener Strom gewonnen werden. Das Prinzip der so genannten Klein- oder Mini-Wasserkraftwerke ist das gleiche wie bei vielen großen Modellen der Energieversorger. Man nutzt dabei die Energie des fließenden Wassers aus, um Rotoren in Bewegung zu setzen, die wiederum durch die Drehkraft Strom erzeugen.

Wasserkraft © mirkofoto, fotolia.com
Wasserkraft © mirkofoto, fotolia.com

Grundlagen

Das beschränkende Element bei der Wasserkraft sind weniger die Investitionskosten, sondern der Mangel an geeigneten Standorten. Nur wenige Hausbesitzer dürften über einen eigenen Bach oder Fluss im Garten verfügen, der dazu noch ausreichend Energie zur wirtschaftlichen Stromerzeugung liefert. Das „Anzapfen“ öffentlicher Gewässer ist verständlicherweise nicht ohne Konzession möglich. Wer trotzdem mit diesem Gedanken spielt, sollte die örtlich geltenden Regelungen und Vorschriften beachten und zunächst das Gespräch mit den entsprechenden regionalen Behörden suchen, die für das Nutzungsrecht zuständig sind. Zu bedenken ist ebenfalls, dass eine Wasserkraft-Anlage einen Eingriff in die Natur bedeutet und dadurch eine Umweltverträglichkeitsprüfung zwingend notwendig ist, durch die sich weitere Auflagen ergeben können.

Das Thema Stromerzeugung aus Wasserkraft wird für den privaten Haushalt auf absehbare Zeit wohl ein Nischenthema bleiben. Die Forschung kommt aber auch auf diesem Gebiet voran. Viele Anlagen zur dezentralen Energieversorgung werden zunehmend kostengünstiger und technisch ausgereifter, so dass sie bei geeigneten Grundstücken durchaus eine willkommene Alternative zur Sonnen- oder Windenergie werden könnten. Auch für Nostalgiker, die sich eine alte Mühle kaufen und renovieren wollen, kann der selbst erzeugte Strom aus Wasserkraft eine charmante Idee sein.

Voraussetzungen zur Anschaffung eines Kleinwasserkraftwerks

Wie bei jedem Bauprojekt sollte auch bei einem Klein-Wasserkraftwerk eine ausführliche Gegenüberstellung der Investitionskosten und des zu erwartenden Ertrages am Beginn der Überlegungen stehen. Ein Großteil der Kosten, der von Größe und Art der Anlage abhängt, wird am Anfang fällig. Läuft das Kraftwerk (im wahrsten Sinne des Wortes) erst einmal, halten sich die Folgekosten aufgrund der wartungsarmen und langlebigen Bauteile in engem Rahmen.

Die Berechnung der potenziell erzeugbaren Energie ist für Laien recht kompliziert und sollte Spezialisten überlassen werden. Als Ansprechpartner kommen neben dem örtlichen Wasserwirtschaftsamt zum Beispiel Fachverbände in Frage, die sich der Förderung regenerativer Energien verschrieben haben. Darüber hinaus gibt es Ingenieurbüros, die sich auf Umweltthemen spezialisiert haben und im Rahmen ihres Internet-Angebots Checklisten und hilfreiche Tipps zur Planung von Wasserkraftanlagen anbieten.

Kosten eines Mini Wasserkraftwerkes

Eine seriöse Angabe der Durchschnittskosten ist für den Bau und den Betrieb von Klein-Wasserkraftwerken kaum möglich, da die einzelnen Projekte sehr individuell sind und entscheidend von den örtlichen Gegebenheiten abhängen. Generell ist festzuhalten, dass Wasserkraftwerke zunächst hohe Investitionskosten verlangen, die im Laufe der Betriebsjahre langsam wieder eingespielt werden. Als Übergangslösung oder kurzfristige Anlage eignet sich die eigene Stromerzeugung aus Wasserkraft nicht. Aus diesem Grund sind solche Kraftwerke vor allen Dingen auf eine lange Lebens- und Nutzungsdauer ausgelegt.

Wie auch bei der Wind- und Sonnenkraft kann es sich, abhängig von den politischen Rahmenbedingungen, lohnen, den erzeugten Strom nicht selbst zu nutzen. Speist man ihn in das öffentliche Stromnetz ein, ist der Netzbetreiber zur Abnahme des Stroms und der Zahlung einer festgelegten Einspeisevergütung verpflichtet. Grundlage ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das unterschiedliche Vergütungssätze in Abhängigkeit von der Größe und dem Alter der Anlage vorsieht. Bei einer Leistung von bis zu 500 kW beträgt die Einspeisevergütung beispielsweise 12,52 Cent/kWh bei im Jahr 2015 in Betrieb genommenen Anlagen, die Vergütung sinkt automatisch von Jahr zu Jahr um 0,5 Prozent.

Fördermöglichkeiten für Wasserkraftanlagen

Fördermittel © magele-picture, fotolia.com
Fördermittel © magele-picture, fotolia.com

Fördermöglichkeiten sind im Bereich der Wasserkraftwerke nur in begrenztem Rahmen vorhanden. Die KfW-Bank unterstützt die Technologie mit zinsgünstigen Förderdarlehen und Tilgungszuschüssen, allerdings nur im Falle der Modernisierung oder Sanierung einer bereits bestehenden Anlage. Fragen kostet jedoch nichts, da sich die Liste der förderfähigen Projekte zukünftig wieder ändern kann. Ähnliches gilt für das Marktanreizprogramm zur Förderung regenerativer Energien, über dessen Mittel das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) verfügt. Die Förderung ist jedoch auf ausgewählte Technologien mit dem höchsten Förderbedarf beschränkt. Darüber hinaus unterstützen manche Bundesländer regenerative Energien zusätzlich mit eigenen Förderprogrammen. Erkundigen Sie sich bei den entsprechenden Stellen vor Ort, beispielsweise dem Wirtschaftsministerium, ob eine Förderung für Ihr Vorhaben möglich ist.

Weitere Informationen

Strom selbst erzeugenPhotovoltaikSolarthermieWindkraftBlockheizkraftwerke

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: