Strom: Stimmt die Rechnung

Teilen:

Stimmt die Stromrechnung? So können Sie es selbst prüfen

Ob per Post oder per Mail – einmal im Jahr erhalten Stromverbraucher in der Regel eine Endabrechnung. Die meisten Menschen werfen oft nur einen kurzen Blick auf das Dokument, ohne die einzelnen Posten näher zu studieren. Das automatische Lastschriftverfahren bucht dann eine eventuelle Nachzahlung ab oder schreibt einen positiven Betrag dem Konto gut. Kunden sind aber gut beraten, sich die Rechnung genauer anzuschauen und alle Angaben sowie Leistungen zu prüfen. Denn nicht nur sollten sie einen zu hohen Rechnungsbetrag in Frage stellen und ihm auf den Grund gehen, sondern auch sichergehen, dass dem Anbieter bei der Berechnung des Stromverbrauchs kein Fehler unterlaufen ist.

Stimmt die Stromrechnung? © Stockfotos MG, fotolia.com

Prüfung der Kundeninformationen

Nehmen Sie sich im ersten Schritt einen Moment Zeit, um Ihre Kundendaten abzugleichen. Stimmen Vertragspartner und Lieferadresse? Hin und wieder kann es vorkommen, dass sich ein Zahlendreher einschleicht oder Namen verwechselt werden. Überprüfen Sie auch die Kundennummer, Ihre Bankverbindung und Zahlungsweise sowie die Höhe des monatlichen Abschlags. Er bildet immerhin die Grundlage für die Berechnung Ihres Gesamtverbrauchs. Sämtliche Änderungen oder fehlerhafte Angaben zu Ihrer Person teilen Sie bitte unverzüglich per Telefon, Post oder E-Mail Ihrem Stromanbieter mit. Wenn alle Kundeninformationen ihre Richtigkeit haben, können Sie jetzt an die Prüfung des Zählerstandes, der Zählernummer und der Gesamtforderung gehen.

Stromzähler © Gina Sanders, fotolia.com
Stromzähler: Stimmt die Zählernummer überein? © Gina Sanders, fotolia.com
Tipp: Mit unserem Stromtarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife
Tipp: Telefonische Beratung zu den Tarifen unter 0800-289 289 609 (kostenlos)

Warum ist der Stromverbrauch höher als erwartet?

Es gibt verschiedene Gründe, warum die Rechnung höher ausfallen kann, als im Vorjahr. Vielleicht wurden in der Vergangenheit die Strompreise erhöht oder Ihr Bedarf war tatsächlich größer als im Jahr zuvor. Auch ein Berechnungsfehler durch den Anbieter kann nicht ausgeschlossen werden.

Haushaltsgröße

Jeder Mensch verbraucht Strom. Je mehr Personen in einem Haushalt leben, desto höher ist der Bedarf. Hat sich Ihre Familie vergrößert? Gab es über einen längeren Zeitraum zusätzliche Bewohner, Untermieter oder Dauergäste?

Anwesenheit/Nutzungsverhalten

Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, verbrauchen Sie mehr Strom, als jemand, der 40 Stunden die Woche in einem Büro an einem anderen Ort verbringt. Der Computer läuft und das Licht brennt den ganzen Tag über. Auch Personen, die vorübergehend nicht arbeiten oder ein Kind betreuen, halten sich mehr in den eigenen vier Wänden auf.

Neuanschaffungen

Haben Sie sich neue oder zusätzliche elektronische Geräte gekauft, die sich als „Stromfresser“ entpuppen könnten? Je mehr Computer, Fernseher, Kühlschränke etc. angeschlossen und in Betrieb sind, desto höher ist der Stromverbrauch.

Strompreiserhöhung

Ist gegebenenfalls eine Strompreiserhöhung an Ihnen vorbeigezogen? Ihr Anbieter hat die Pflicht, Sie rechtzeitig schriftlich darüber zu informieren. Doch wer kennt es nicht, schnell ist ein Brief verlegt oder eine E-Mail untergegangen und der Vertrag läuft zu den neuen Konditionen weiter, weil kein Einspruch erhoben oder gekündigt wurde. Der Abrechnungszeitraum mit dem neuen Preis ist auf der Rechnung gesondert aufgelistet.

Tipp: Mit unserem Strompreisvergleich finden Sie im Handumdrehen den für Sie günstigesten Tarif
Stromkosten: Bei Preiserhöhung gibt es ein Sonderkündigungsrecht © gourmecana, fotolia.com

Stromzähler funktioniert nicht richtig

Sie haben die Befürchtung, dass der Stromzähler nicht richtig funktioniert und einen falschen Stand anzeigt? Die Wartung des Geräts obliegt dem Messstellenbetreiber. Als Verbraucher haben Sie die Möglichkeit, eine Überprüfung zu verlangen. Die Kosten dafür werden jedoch nur vom Stromnetzbetreiber übernommen, wenn sich herausstellt, dass tatsächlich ein Defekt vorliegt – was eher selten der Fall ist.

Gut zu wissen: Sie glauben, jemand anderes nutzt Ihren Strom? „Strom anzapfen“ ist kein Kavaliersdelikt. Wenn Sich Ihr Verdacht bestätigt oder Sie ihn sogar nachweisen können, informieren Sie sofort Ihren Stromanbieter und Ihren Vermieter.

Prüfung der Stromrechnung und des Stromzählers

Nehmen Sie eine hohe Stromrechnung nicht ohne Weiteres hin, wenn sich an Ihrem Verbrauch, Ihrer Haushaltsgröße und Ihren Lebensumständen nichts geändert hat. Schauen Sie sich die einzelnen Posten an und prüfen Sie selbst, ob der Stromzähler korrekt arbeitet oder sich jemand an Ihrer Leitung bedient. Sind Ihre Zweifel an der Richtigkeit der Rechnung für den Versorger nachvollziehbar, wird er handeln und Ihnen ein korrigiertes Dokument ausstellen.

Strompreis kontrollieren

Gab es tatsächlich eine Erhöhung des Strompreises? Wenn ja, ist der Zeitraum ab dem ersten Geltungstag auf der Rechnung gesondert aufgeführt. Schauen Sie in Ihrer Post nach, ob Sie rechtzeitig im Vorfeld informiert wurden.

Abrechnungszeiträume prüfen

Nicht nur bei einer Änderung des Strompreises, sondern auch bei einem Tarifwechsel oder Abweichungen bei Arbeitspreis, Steuern oder Umlage, beginnt ein neuer Abrechnungszeitraum, der auf der Rechnung ersichtlich sein muss. Kontrollieren Sie Start- und Endzeitpunkt der Teilverbräuche zu den einzelnen Konditionen. Hat alles seine Richtigkeit?

Kontrolle des Zählerstandes

Es gibt eine einfache Methode, die Funktionstüchtigkeit des Stromzählers zu prüfen. Wichtig ist, dass Ihr Zähler für Sie zugänglich ist. Notieren Sie sich den Stand und schalten Sie dann alle Sicherungen aus. Nach ein paar Minuten werfen Sie einen erneuten Blick auf das Messgerät: Läuft das Rädchen weiter, ohne dass Sie gerade Strom verbrauchen, geht etwas nicht mit rechten Dingen zu. Entweder liegt ein Defekt vor oder es gibt tatsächlich einen Stromdieb.

Achtung: Hatten Sie im vorangegangen Jahr eine Nachzahlung oder eine Gutschrift? Wurde Ihnen ein Bonus bei Abschluss des Stromvertrages versprochen? Prüfen Sie, ob eventuelle Guthaben Ihrem Konto gutgeschrieben wurden.

Weiterführende Links:

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: