Strom: Wo finde ich Zählerstand und Zählernummer?

Teilen:

Es gibt viele Gründe dafür, sich Zählernummer und Zählerstand auf dem Stromzähler anzusehen. Bei einem Stromanbieterwechsel muss man dem neuen Anbieter beide Nummern mitteilen. Wichtig kann der Zählerstand darüber hinaus wichtig sein, wenn man zwischendurch beurteilen möchte, ob die Abschlagszahlungen angemessen sind. Dafür muss man Zählerstand und Zählernummer aber erst einmal finden.

Stromzähler © P. C., fotolia.com
Stromzähler © P. C., fotolia.com

Zählernummer finden: Jeder Stromzähler hat eine individuelle!

Oft ist es ganz einfach, die eigene Zählernummer zu finden: Man schaut auf die letzte Stromrechnung, auf der die Nummer vermerkt ist. Hat man keinen Zugriff auf eine passende Rechnung, findet man die Zählernummer auch auf dem Stromzähler selbst. Dafür muss man aber erst einmal wissen, wo der Stromzähler ist. Eine pauschale Antwort darauf gibt es leider nicht. Oftmals findet man den Stromzähler im öffentlichen Flur oder Keller, bisweilen auch in der eigenen Wohnung.

Die Zählernummer steht auf der Oberfläche des Stromzählers und zwar oft (nicht immer) in der Nähe eines Strichcodes. Nicht verwechseln sollte man sie der Seriennummer, denn beide stehen auf dem Stromzähler. Schwieriger kann die Suche nach dem richtigen Stromzähler werden, wenn es in einem Mehrfamilienhaus mehrere gibt. Um den eigenen zu finden, sollte man in diesem Fall den Stromanbieter kontaktieren und die Zählernummer erfragen.

Tipp: Mit unserem Stromtarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife
Tipp: Telefonische Beratung zu den Tarifen unter 0800-289 289 609 (kostenlos)

Zählerstand ablesen: wie und warum?

Der Zählerstand ist die sich verändernde Zahl auf dem Stromzähler. Er gibt den Stromverbrauch in der Einheit Kilowattstunden (kWh) an. Bei einem Zähler mit der Einheit Kubikmeter (m³) handelt es sich dagegen um einen Gaszähler.

Achtung: Der Stromzähler wird niemals auf „0“ zurückgestellt. Er zeigt also den Stromverbrauch seit dem Zeitpunkt an, an dem er installiert wurde. Mit einem Blick auf den Stromzähler erfährt man also erst einmal nicht, wie viel Strom man beispielsweise innerhalb eines Jahres verbraucht hat, wenn man bereits mehrere Jahre in der Wohnung lebt und Strom verbraucht.

Möchte man den Zählerstand ablesen, um zum Beispiel den Verbrauch innerhalb eines Monats oder Jahres herauszufinden, benötigt man den Zählerstand zu Beginn und zum Ende des jeweiligen Zeitraums. Anschließend zieht man den Anfangswert vom Endwert ab.

Digitaler Stromzaehler © Gerhard Seybert, fotolia.com
Digitaler Stromzaehler © Gerhard Seybert, fotolia.com

Manchmal gibt es zwei Zählerstände

Bei einem sogenannten Doppelstromzähler gibt es zwei Zählerstände, einen für den teureren Hochtarif (HT) und einen für den Niedertarif (NT). Der Zählerstand beim Hochtarif zeigt den tagsüber verbrauchten Strom an, während mit dem Niedertarif der zu einer fest definierten Nachtzeit verbrauchte Strom abgelesen wird.

Zählerstände regelmäßig ablesen: Das ist sinnvoll

Zählerstände regelmäßig abzulesen, ist für Stromkunden aus mehreren Gründen sinnvoll. Einerseits lässt sich so frühzeitig erkennen, ob der Stromverbrauch vielleicht deutlich über dem Durchschnitt des vergangenen Jahres liegt. Falls das der Fall ist, kann man monatliche Abschlagzahlungen steigern, um größere Nachzahlungen zu vermeiden. Andererseits lässt sich auch erkennen, wenn der Stromverbrauch deutlich gesunken ist, sodass man den Abschlag für eine geringere monatliche Belastung reduzieren kann.

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: