Stromverbrauch 3-Personen-Haushalt

Teilen:

Stromverbrauch 3-Personen-Haushalt – Informationen, Daten und Stromspartipps

Wächst die Anzahl der in einem Haushalt lebenden Personen, so sinkt parallel dazu der Pro-Kopf-Stromverbrauch jedes einzelnen Bewohners. Die Zahl der 3-Personen-Haushalte hat in Deutschland über mehrere Jahrzehnte hinweg kontinuierlich abgenommen. Mittlerweile liegt ihre Gesamtanzahl gemessen an allen Haushalten in der Bundesrepublik bei um die zwölf Prozent. Gegenüber Haushalten mit zwei Personen oder Singlehaushalten sind in diesen 3-Personen-Haushalten die durchschnittlichen Stromverbrauchswerte pro Kopf deutlich reduziert.

Stromkosten © Sergej Toporkov, fotolia.com
Stromverbrauch und Stromkosten © Sergej Toporkov, fotolia.com

Das lässt sich relativ einfach erklären: In einem Haushalt ist stets eine sogenannte Grundausstattung an elektrischen Verbrauchern vorhanden. Hierzu gehören vor allem Kühlschrank, Waschmaschine, aber auch Fernseher, Backofen und Co. Während all diese Geräte in einem Singlehaushalt nur von einer Person genutzt werden, teilen sich die Menschen in einem 3-Personen-Haushalt die elektronische Grundausstattung. So wird in einer Familie normalerweise die Wäsche aller Mitglieder gemeinsam gewaschen und es wird einmal am Tag für alle Personen gekocht. Wie sich dies auf den tatsächlichen Stromverbrauch in einem 3-Personen-Haushalt auswirkt, welche weiteren Einflussfaktoren es gibt und wie sich mit einfachen Tipps viel Strom einsparen lässt, steht nachfolgend beschrieben.

Tipp: Mit unserem Stromtarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife
Tipp: Telefonische Beratung zu den Tarifen unter 0800-289 289 609 (kostenlos)

3-Personen-Haushalt: Diese Faktoren beeinflussen den Stromverbrauch

Die Häufigkeit der Benutzung elektronischer Geräte ist nicht die einzige Einflussgröße, wenn es um den Stromverbrauch in einem 3-Personen-Haushalt geht. Auch das Haus, in dem der Haushalt lebt, kann ein entscheidender Faktor sein:

So bringen Mehrfamilienhäuser grundsätzlich einen geringeren Stromverbrauch mit sich als Ein- oder Zweifamilienhäuser. Zudem kann die Frage, ob die Warmwasseraufbereitung über die Heizung, Gas oder mit Strom betriebene Boiler geschieht, sich auf den Stromverbrauch auswirken.

Weiterhin sind auch die individuell gewählten Tarife, der jeweilige Stromanbieter, die Region und die Art des Stroms (Atomstrom, Ökostrom, Strommix etc.) beim Stromverbrauch in einem 3-Personen-Haushalt als Einflussgrößen zu berücksichtigen.

Zusammensetzung des Stromverbrauchs © co2online
Zusammensetzung deS Stromverbrauchs © co2online

Durchschnittliche Stromkosten pro 3-Personen-Haushalt

Viele Faktoren lassen sich mit Blick auf den Stromverbrauch in einem 3-Personen-Haushalt individuell beeinflussen. Dazu gehören der Gebäudetyp und die Art der Warmwasseraufbereitung normalerweise nicht. Gerade Haushalte, die zur Miete wohnen, müssen sich diesbezüglich den Gegebenheiten fügen. Um die Größe des tatsächlichen Einflusses dieser beiden Faktoren herauszustellen, werden die durchschnittlich berechneten Stromverbrauchswerte für einen 3-Personen-Haushalt mit Blick auf diese beiden Kriterien aufgeschlüsselt.

Tipp: Wer seine Stromkosten reduzieren möchte sollte unseren Stromtarifrechner ausprobieren.
Durchschnittliche Stromkosten © gourmecana, fotolia.com

So verbraucht ein 3-Personen-Haushalt, der in einem Mehrfamilienhaus lebt, deutlich weniger Strom als derselbe Haushalt in einem Ein- oder Zweifamilienhaus. Drei Personen mit niedrigem Stromverbrauch und ohne eine elektrische Warmwasseraufbereitung kommen im Jahr auf durchschnittlich weniger als 1.700 verbrauchte Kilowattstunden (kWh). Bei einem mittleren Verbrauch in dieser Kategorie siedeln sich die Werte bei unter 2.800 kWh an, während sie bei einem sehr hohen Verbrauch oberhalb von 3.900 kWh liegen. Derselbe Haushalt verbraucht mit elektrischer Warmwasseraufbereitung bei niedrigem Stromverbrauch bis zu 2.600 kWh, bei mittlerem Stromverbrauch bis zu 4.100 kWh und bei sehr hohem Verbrauch mehr als 5.600 kWh.

3-Personen-Haushalte, die in einem Ein- oder Zweifamilienhaus untergebracht sind, müssen im Gegensatz zu den Haushalten in einem Mehrfamilienhaus mit deutlich vergrößertem Stromverbrauch rechnen. So landen selbst die Geringverbraucher, die ohne elektrische Warmwasseraufbereitung auskommen, bei einem Durchschnittswert von bis zu 2.600 kWh. Bei einem mittleren Verbrauchslevel pendelt sich der Wert bei bis zu 3.900 kWh ein, während er bei sehr hohem Verbrauch auf über 5.200 steigt. Bei einem 3-Personen-Haushalt in einem Ein- oder Zweifamilienhaus klettern die Werte noch deutlicher in die Höhe: bis zu 3.000 kWh bei niedrigem Verbrauch, bis 4.900 kWh bei mittlerem und mehr als 7.300 kWh bei sehr hohem Stromverbrauch.

Warmwasser über Strom

Stromverbrauch in kWh

Einfamilienhaus/

Zweifamilienhaus

Ja

Gering: bis 3.000 Mittel: bis 4.900 Sehr hoch: über 7.300

Nein

Gering: bis 2.600 Mittel: bis 3.900 Sehr hoch: über 5.200
Mehrfamilienhaus

Ja

Gering: bis 2.600 Mittel: bis 4.100 Sehr hoch: über 5.600

Nein

Gering: bis 1.700 Mittel: bis 2.800 Sehr hoch: über 3.900

Tabelle 1: Durchschnittlicher Stromverbrauch von 3-Personen-Haushalten (Quelle Stromspiegel/co2online)

Geht man nun von einem aktuell durchschnittlichen Strompreis von circa 28,80 Cent/kWh aus, ergibt sich hieraus für einen durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt im Mehrfamilienhaus bei einem mittleren Verbrauch inklusive elektrischer Warmwasseraufbereitung eine Stromrechnung in Höhe von rund 1.180,00 Euro. Derselbe Haushalt in einem Ein- oder Zweifamilienhaus muss dagegen mit einer Rechnung in Höhe von ungefähr 1.411,00 Euro rechnen.

Stromverbrauch: So werden Energiekosten im 3-Personen-Haushalt eingespart

Wer einen Blick auf die durchschnittlichen Stromkosten in einem 3-Personen-Haushalt wirft, der erkennt schnell, dass sich schon mit einem minimal verringerten Verbrauch bares Geld einsparen lässt. Die langfristige Anschaffung von Elektrogeräten mit moderner Energieeffizienzklasse spart auf lange Sicht bei den Stromkosten deutlich ein.

Strom sparen bei der Beleuchtung © Rhombur, fotolia.com

Doch auch kleinere Schritte können helfen: Wird die Waschmaschine stets nur komplett gefüllt angestellt und werden Geräte mit Stand-By-Modus über eine Steckdosenleiste mit Schalter betrieben, kann das bereits positive Veränderungen auf der nächsten Stromrechnung mit sich bringen. Noch wirkungsvoller ist meist nur ein Anbieter- und/oder Tarifwechsel. Hierzu können wir Ihnen gern ausführliche Auskunft erteilen.

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: