Stromverbrauch 4-Personen-Haushalt

Teilen:

Stromverbrauch 4-Personen-Haushalt – Informationen, Daten und Stromspartipps

Während in den 1960er Jahren noch in gut einem Drittel aller Haushalte vier oder mehr Personen gelebt haben, sind die Zahlen bereits seit langem rückläufig: Derzeit stellen die 4-Personen-Haushalte weniger als zehn Prozent aller Haushalte. Da die Stromverbrauchswerte bei kleinen Haushalten pro Kopf berechnet deutlich über denen großer Haushalte liegen, steigen die Stromverbrauchswerte in der Bundesrepublik parallel zu der schrumpfenden Anzahl an großen Haushalten: Während der allgemeine Stromverbrauch in einem 4-Personen-Haushalt schon allein deshalb größer ist, weil in diesem Haushalt mehr Menschen Energie verbrauchen, reduziert sich der sogenannte Pro-Kopf-Verbrauch aufgrund der gemeinsam geteilten Grundausstattung im Haushalt.

Stromverbrauch zu hoch? © Stockfotos MG, fotolia.com

Waschmaschine, Kühlschrank sowie weitere Elektrogeräte, die gemeinsam verwendet werden, verbrauchen in einem 4-Personen-Haushalt genauso viel Strom wie in einem Singlehaushalt – die Pro-Kopf-Bilanz ist dementsprechend in größeren Haushalten positiver. Weitere Einflussfaktoren und die durchschnittlichen Ergebnisse in Bezug auf den Stromverbrauch im 4-Personen-Haushalt werden nachfolgend erläutert.

Tipp: Mit unserem Stromtarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife
Tipp: Telefonische Beratung zu den Tarifen unter 0800-289 289 609 (kostenlos)

4-Personen-Haushalt: Diese äußeren Einflussfaktoren spielen eine Rolle

Wenn es um den Stromverbrauch in einem 4-Personen-Haushalt geht, denken die meisten Menschen zunächst an diverse Faktoren, die sie aktiv beeinflussen können – das Licht in Räumen, in denen man sich nicht aufhält, ausschalten oder die Kühlschranktür nie zu lange offen lassen.

Tatsächlich gibt es aber auch Einflussgrößen, auf welche die meisten Haushalte keinen direkten Einfluss haben: So ist der Stromverbrauch von 4-Personen-Haushalten beispielsweise in einem Ein- oder Zweifamilienhaus gegenüber einem 4-Personen-Haushalt mit einer Etagenwohnung in einem Mehrfamilienhaus um ein Vielfaches erhöht. Der Grund hierfür ist ganz einfach: In einem Mehrfamilienhaus werden verschiedene Verbraucher wie etwa die Flurbeleuchtung oder das Licht im Keller zwischen allen Parteien aufgeteilt.

Wer mit seinem Haushalt in einem Ein- oder Zweifamilienhaus lebt, muss deshalb von vornherein mit höheren Stromkosten rechnen. Dasselbe gilt für alle Haushalte, deren Warmwasseraufbereitung über einen elektrischen Boiler oder Durchlauferhitzer abläuft.

Zusammensetzung des Stromverbrauchs © co2online
Zusammensetzung deS Stromverbrauchs © co2online

Durchschnittliche Stromkosten pro 4-Personen-Haushalt

In einem 4-Personen-Haushalt sind neben dem persönlichen Verhalten in Bezug auf Energiespartechniken, der Warmwasseraufbereitung sowie dem Gebäudetyp weitere Faktoren zu benennen, die einen Einfluss auf die späteren Stromkosten haben können. Hierzu gehören die Stromart, der individuell gewählte Tarif, aber auch der Stromanbieter. Berechnet werden die Stromkosten nach Verbrauch in Kilowattstunden (kWh), wobei eine Kilowattstunde durchschnittlich mit 28,80 Cent zu Buche schlägt. Anhand dieser Basis stellen wir nun den durchschnittlichen Stromverbrauch und die zugehörigen Stromkosten für 4-Personen-Haushalte aufgeschlüsselt nach Gebäudetyp und Warmwasseraufbereitung vor.

Tipp: Wer seine Stromkosten reduzieren möchte sollte unseren Stromtarifrechner ausprobieren.

Ein 4-Personen-Haushalt in einem Mehrfamilienhaus, bei dem die Warmwasseraufbereitung nicht über den Strom besorgt wird, spart gegenüber demselben Haushalt in einem Einfamilienhaus deutlich an Stromkosten. Bei einem geringen Verbrauch hat er mit bis zu 1.900 Kilowattstunden im Jahr zu rechnen. Bei einem mittleren Verbrauch sind es bis zu 3.200 kWh, bei einem sehr hohen Verbrauch steigen die Werte auf mehr als 4.500 Kilowattstunden an. Derselbe Haushalt in einem Ein- oder Zweifamilienhaus zieht schon bei einem sehr geringen Verbrauch deutlich daran vorbei und landet bei bis zu 2.900 kWh. Bei einem mittleren Verbrauch pendelt sich das Ergebnis bei bis zu 4.200 kWh, bei einem hohen Verbrauch sogar bei mehr als 5.900 kWh ein.

Bei beiden Gebäudetypen wachsen die Stromverbrauchswerte und damit auch die Stromkosten deutlich an, sobald die Warmwasseraufbereitung via Strom bewerkstelligt wird. So liegen die niedrigsten Werte in einem Ein-oder Zweifamilienhaus bei bis zu 3.500 kWh und in einem Mehrfamilienhaus bei bis zu 2.800 kWh. Beim mittleren sowie sehr hohen Verbrauch kommen die 4-Personen-Haushalte in einem Ein-oder Zweifamilienhaus auf bis zu 5.500 kWh bzw. auf mehr als 8.000 kWh, während es in Mehrfamilienhäusern bis zu 4.600 kWh bzw. mehr als 6.500 kWh sind. Mit Blick auf die Stromkosten entstehen bei einem 4-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit elektrischer Warmwasseraufbereitung bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch so um die 1.584,00 Euro an Stromkosten, während es in einem 4-Personen-Haushalt in einem Mehrfamilienhaus nur 1.324,00 Euro sind.

Warmwasser über Strom

Stromverbrauch in kWh

Einfamilienhaus/

Zweifamilienhaus

Ja

Gering: bis 3.500 Mittel: bis 5.500 Sehr hoch: über 8.000

Nein

Gering: bis 2.900 Mittel: bis 4.200 Sehr hoch: über 4.400
Mehrfamilienhaus

Ja

Gering: bis 2.800 Mittel: bis 4.600 Sehr hoch: über 6.500

Nein

Gering: bis 1.900 Mittel: bis 3.200 Sehr hoch: über 4.500

Tabelle 1: Durchschnittlicher Stromverbrauch von 4-Personen-Haushalten (Quelle Stromspiegel/co2online)

Stromspartipps: Im 4-Personen-Haushalt Energie einsparen

In einem 4-Personen-Haushalt gibt es viele Möglichkeiten, um Energie zu sparen. Leuchtmittel in allen Räumen auszutauschen, in denen sich die Bewohner häufig aufhalten, kann pro Jahr zahlreiche Euros einsparen. Auch das komplette Befüllen der Waschmaschine mit einer vollen Ladung Wäsche, kann Stromkosten reduzieren. Sofern neue Geräte angeschafft werden, ist zudem auf eine niedrige Energieeffizienzklasse zu achten.

Strom sparen © Doc Rabe Media, fotolia.com
Strom sparen © Doc Rabe Media, fotolia.com

Bares Geld sparen Sie überdies durch einen Anbieterwechsel. Lokale Energieversorger sind nicht immer die beste Wahl. Stattdessen kann ein auf Ihre individuellen Verbrauchsparameter abgestimmter Tarif pro Jahr mehrere hundert Euro an Ersparnis mit sich bringen. Wie der Anbieterwechsel funktioniert und was dabei zu beachten ist, verraten wir Ihnen gern.

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: