< Browse > KWH Preis / Stromverbrauch / Artikel: Internet, PC und IT verursachen 10 Prozent des deutschen Stromverbrauchs

| Kontakt | RSS

Green IT: 25 Kohlekraftwerke für Internet IT und Kommunikation

Artikel empfehlen:

Internet, PC und IT verursachen 10 Prozent des deutschen Stromverbrauchs

Grenn IT
Green IT © Heiko Barth, fotolia.com

Manche Technologien entpuppen sich als wahre Stromfresser. So entspricht der gesamte Energieverbrauch von Computer, Mobiltelefon und Co. in Deutschland der Stromproduktion von 25 Kohlekraftwerken.

33 Millionen Tonnen CO2 – Gemessen an den CO2-Emissionen verursachen Informations- und Kommunikationstechnik rund 33 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Wer oder was verursacht diese immense Umweltbelastung im Detail?

Umweltverschmutzer Nummer eins ist der Computer. PCs und sonstige Hardware-Komponenten verursachen 48 Prozent der CO2-Emissionen. Deutschlands Rechenzentren sind für weitere 25 Prozent der CO2-Belastung verantwortlich. Die verbleibenden 27 Prozent ergeben sich aus 18 Prozent, welche von den Netzen der Telekommunikation verursacht werden, sowie aus weiteren 9 Prozent, die den Endgeräten im Telekommunikationsbereich zugeordnet werden können.

10 Prozent des Stroms – Deutschlands Informations- und Kommunikationstechnologien benötigen viel Strom. Damit Sie diese Zeilen lesen können, produzieren 25 Kohlekraftwerke den dafür notwendigen Strom. 24 Stunden täglich. 365 Tage im Jahr. Das entspricht mehr als zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland.

Prognosen für die Entwicklung der kommenden zehn Jahre zeigen, dass der Strombedarf der alltäglich verwendeten Technologien weiter ansteigen wird. Auch wenn davon ausgegangen wird, dass unsere Geräte in Zukunft weniger Strom verbrauchen werden, sind die Vorhersagen wenig ermutigend. Information und Kommunikation werden 2020 voraussichtlich bereits 20 Prozent unseres Stroms für sich in Anspruch nehmen. Dies bedeutet auch einen parallel dazu stattfindenden Anstieg der CO2-Balastung unserer Umwelt.

Stromfallen im Alltag

Gewiss benutzen Sie Suchmaschinen, um in den Weiten des Internets die richtigen Informationen zu finden. Jeder tut es. Google, Bing und Yahoo sind fixer Bestandteil unserer Arbeit und unseres Alltags. Was nur wenige Menschen wissen: Mit dem Stromverbrauch, den eine Anfrage bei einer Internet-Suchmaschine verursacht, kann laut den Berechnungen der New York Times eine Energiesparlampe eine Stunde lang betrieben werden. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie viele Energiesparlampen Sie pro Tag zum Leuchten bringen?

Router und Modem sind unverzichtbare Bestandteile der technischen Infrastruktur am Arbeitsplatz oder zu Hause. Leider sind viele Geräte auch dann in Betrieb, wenn sie eigentlich gar nicht verwendet werden. Der Stromverbrauch eines Modems oder eines Routers im Dauerbetrieb entspricht dem eines neuen Kühlschranks.

Online-Auktionen sind leider nur auf den ersten Blick umweltfreundlich. Noch bevor das erstandene Paket verschickt wird, entsteht das Treibhausgas CO2. Der Betrieb und die Kühlung der im Hintergrund arbeitenden Server geht zulasten unserer Umwelt. Bereits der virtuelle Zuschlag bei einer Online-Auktion verursacht 18 Gramm CO2.

Virtuelle Identitäten und Online-Rollenspiele schaffen Abwechslung zur Realität und verhelfen zu kurzen Entspannungspausen in der Hektik des Alltags. Der Preis für diese Illusion ist jedoch hoch. Unbemerkt vom Anwender verursachen virtuelle Identitäten einen realen Stromverbrauch in den Rechenzentren. Die Energie, die für eine einzige künstliche Identität benötigt wird, entspricht jener Strommenge, die ein Haushalt mit einem Bewohner pro Jahr benötigt.

Quellen und weitere Infos

www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3725.pdf
www.sueddeutsche.de/digital/computer-kauf-die-spar-meister-1.408470
www.pressetext.com/news/20070924004



Artikel gefallen? Folgen Sie uns auf Twitter, Facebook und abonnieren Sie unsere Beiträge.

Artikel empfehlen:

Ähnliche Beiträge und Seiteninhalte