Gaspreise

Weitersagen:

Wissenswertes zum Gaspreis

Die Preise für Gas unterlagen in den letzten Jahren großen Schwankungen, wobei Preiserhöhungen den Markt dominierten. Seit 2015 sind bei vielen Gasanbietern jedoch wieder geringe Preissenkungen zu beobachten.

Energiekosten © digitalpress, fotolia.com
Gaspreise © digitalpress, fotolia.com

Da es immer mehr Anbieter von Erdgas in Deutschland gibt, ist aufgrund der Wettbewerbslage damit zu rechnen, dass die Preise tendenziell weiter fallen können. Dafür spricht außerdem der sinkende Preis für Rohöl.


Bildquelle: C.A.R.M.E.N. e.V.www.carmen-ev.de

Zusammensetzung des Gaspreises

Im Durchschnitt kostet eine Kilowattstunde für Haushaltskunden im Moment etwa 6,5 Cent. Je nach Anbieter und Tarif kann dieser Wert jedoch schwanken. Der Gaspreis setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

  • 73 % – Kosten für Import, Produktion, Transport, Speicherung und Verteilung<7li>
  • 16 % – Mehrwertsteuer
  • 8 % – Erdgassteuer
  • 2 % – Konzessionsabgabe
  • 1 % – Anteilige Förderabgabe
Ergaspreise Zusammensetzung © BDEW
Ergaspreise Zusammensetzung © BDEW
Tipp: Mit unserem Gastarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife

Herkunft des Erdgases

Deutschland importiert den größten Teil des bundesweit verwendeten Erdgases und deckt immer weniger Mengen durch inländische Förderungen selbst ab. Zu den wichtigsten Importländern gehören Russland, Norwegen, die Niederlande sowie Dänemark, Großbritannien und andere. Deutschland bezieht sein Erdgas bereits seit vielen Jahren aus diesen Herkunftsländern.

Erdgasbezugsquellen © BDEW
Erdgasbezugsquellen © BDEW

Einflussfaktoren auf den Gaspreis

Die Entwicklung des Gaspreises wird durch verschiedene Faktoren bedingt; die einflussreichsten sind der Rohöl-Preis, die Abhängigkeit von Förderstaaten sowie der Wettbewerb unter den Gasanbietern.

  • Ölpreisbindung: Als Ölpreisbindung wird die Koppelung des Erdgaspreises an die Ölpreise in Deutschland bezeichnet. Diese brancheninterne Vereinbarung, die zwischen ausländischen Produzenten und deutschen Importeuren in den 60ger-Jahren beschlossen wurde, erfährt seit 2010 eine zunehmende Lockerung: zum einen, weil diese Regelung ob ihrer Aussagekraft über die tatsächliche Entwicklung des Erdgaspreises mehrfach in Kritik geraten ist, und zum anderen, um den freien Wettbewerb auf dem Gasmarkt voranzutreiben. Sinkt der Preis für Rohöl, bedeutet dies heute nicht mehr automatisch, dass auch die Gaspreise fallen.
  • Erdgasimport: Als Importeur von Erdgas ist Deutschland abhängig von verschiedenen Förderstaaten. Lieferverträge werden in der Regel langfristig geschlossen. Die Entwicklungen des Gaspreises unterliegen nicht nur nationalen, sondern auch globalen Marktgesetzen.
  • Wettbewerb: Angebot und Nachfrage regeln bekanntlich auch den Preis. Über viele Jahre hatte der Endverbraucher nicht viele Möglichkeiten, sich einen Gasanbieter seiner Wahl auszusuchen. Inzwischen hat sich der Markt verändert. In manchen Regionen gibt es über 50 Lieferanten, die Bestands- und Neukunden mit attraktiven Tarifmodellen an sich binden wollen. Ein Vergleich – und meistens auch ein Anbieterwechsel – lohnen sich!
Gaskosten © ghazii, fotolia.com
Gaskosten © ghazii, fotolia.com

Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung

Kündigt der Gasanbieter eine Preiserhöhung an, kann der Verbraucher normalerweise von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Hierbei sollte schnell gehandelt werden, denn die Kündigungsfrist beträgt in derartigen Fällen lediglich zwei Wochen. Der Gaslieferant ist verpflichtet, den Kunden spätestens sechs Wochen vor einer Preiserhöhung zu informieren. Vor allem für Verbraucher, deren Vertrag noch mehrere Monate läuft, lohnt sich ein Anbietervergleich sowie Wechsel, um die Preissteigerung in der kommenden Zeit zu umgehen. Meistens erfolgt die Information per Brief oder E-Mail. Ein besonders beliebter Zeitraum für eine Preiserhöhung ist der Jahreswechsel.

In vielen Fällen liegt bei der Ankündigung der Preiserhöhung bereits ein vorformuliertes Kündigungsschreiben bei. Falls nicht, gilt folgende Formulierung – unter Angabe des Datums und der eigenen Adresse, Kunden-, Vertrags- sowie Zählernummer – als Orientierung:

Betreff: Außerordentliche Kündigung meines Gasvertrages

Aufgrund der von Ihnen angekündigten Gaspreiserhöhung zum xx.xx.xxxx mache ich hiermit von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch und kündige den mit Ihnen abgeschlossenen Gasvertrag zum schnellstmöglichen Termin.

Mein aktueller Zählerstand beträgt: _______________ , abgelesen am xx.xx.xxxx.

Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung schriftlich unter Angabe des Beendigungszeitpunktes und lassen Sie mir die Endabrechnung zukommen.

Mit freundlichen Grüßen,

______________________________
Unterschrift

Achtung: Vom Sonderkündigungsrecht ausgeschlossen sind Preiserhöhungen, die auf steigende Steuern und Abgaben, etwa die EEG-Umlage, zurückzuführen sind.

Artikel teilen: