Strompreise

Teilen:

Strompreise vergleichen

Strompreise
Strompreise © Sergej Toporkov, fotolia.com

Die Strompreise der lokalen und überregionalen Stromanbieter unterscheiden sich zum Teil erheblich. Und das, obwohl Strom qualitativ nicht unterscheidbar ist und er sich auch nach einem Wechsel des Stromanbieters quasi nicht verändert. Die Strompreise hängen in Deutschland von einigen Faktoren ab, zum Beispiel von der steuerlichen Belastung. Die für Sie günstigsten Strompreise können Sie mit unserem Stromrechner finden. Strompreise vergleichen kann Ihnen einige hundert Euro pro Jahr sparen – vorausgesetzt, Sie setzen den Wechsel des Stromanbieters in die Tat um.

Zum kostenlosen Stromtarifrechner

Strompreise in Deutschland

Der Strompreis in Deutschland setzt sich vor allem aus den Kosten für die Netznutzung undden Kosten für die Energielieferung zusammen. Ein wesentlicher Bestandteil sind des WeiterenSteuern, Abgaben und Umlagen.

Zusammensetzung der Strompreise für Privathaushalte in Deutschland

Der Strompreis setzt sich aus verschiedenen Posten zusammen. Die größten Anteile haben Netzkosten, Energie-Erzeugung, Mehrwertsteuer und Stromsteuer. (Daten: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Infografik: Agentur für Erneuerbare Energien)


*Die Mehrwertsteuer (auf den Nettostrompreis) beträgt 19 %.
Ihr Anteil am Bruttostrompreis beläuft sich somit auf 15,98%

Beispielhafte Aufschlüsselung der Strompreise Deutschland

Es werden 30,1 Cent pro Kilowattstunde angenommen. Dieser Strompreis kann folgendermaßen aufgeschlüsselt werden:

  • 7,3 Cent (25 %) für die Netznutzung, Messung und Abrechnung des Stroms
  • 16,1 Cent (53 %) für Steuern und Abgaben
  • 6,8 Cent (22 %) Kosten für den Strombezug und für den Vertrieb inkl. Marge

Netznutzung

Netznutzungsentgelte werden von den Stromnetzbetreibern für die Durchleitung von Strom erhoben. Sie werden durch die Bundesnetzagentur geprüft und gegebenenfalls korrigiert. Entsprechend dem Energiewirtschaftsgesetz wird die Ermittlung der Netznutzungsentgelte in der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) geregelt. Der Anteil der Netznutzungskosten am Strompreis beträgt rund 20 Prozent.

Messung und Abrechnung des Stroms

Eine weitere Komponente, die sich in den Strompreisen niederschlägt, sind die Kosten für die Messung und die Abrechnung der Strommenge. Dabei fallen Kosten für die Abrechnung sowie Kosten der technisch notwendigen Mess- und Steuereinrichtungen wie Zähler und Kosten für die Ablesung und das Mahnwesen inklusive Inkasso an.

Steuern und Abgaben

Mehrwertsteuer, Stromsteuer, Konzessionsabgabe und Abgaben aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) führen zu einer deutlichen Verteuerung der Strompreise. Mit etwa 53 Prozent stellen Steuern und Abgaben den größten Kostenblock für die Strompreise dar.

Beispielbrechnung:


Strompreis

30,1 Cent/kWh
Umsatzsteuer 4,8 Cent
Stromsteuer 2,1 Cent
Konzessionsabgabe 1,6 Cent
EEG und KWKG Zuschlag ca. 7,6 Cent
Steuerbelastung 16,1 Cent/kWh

Kosten des Strombezugs, Vertrieb und Marge des Stromanbieters

Der Preis für den Strom wird weitgehend durch die Preisentwicklung an den Großhandelsmärkten für Strom wie beispielsweise der EEX, einer Strombörse in Leipzig, bestimmt. Die tatsächlichen Herstellungskosten von Strom variieren je nach Erzeugungsart erheblich. Eine pauschale Kalkulation der Kosten ist nur schwer möglich. Der Strompreis an der Strombörse in Leipzig wird von der Preisentwicklung bei Braun- und Steinkohle, Öl und Gas beeinflusst. Der Preisanteil für die Energielieferung beinhaltet auch die Marge beziehungsweise den Gewinn des Energieversorgers. Der durchschnittliche Gewinn pro Kilowattstunde Strom der Stromversorger ist dabei in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Beispielhafte monatliche Rechnung

Durchschnittliche Stromrechnung eines Drei-Personen-Haushaltes (3.500 kWh/Jahr)

Abgaben und Steuern machen einen erheblichen Anteil des Strompreisees aus, Quelle BDEW

Entwicklung der Strompreise

Die Strompreise in Deutschland sind seit dem Jahre 2000 rasant angestiegen. Die Strompreiserhöhung wird auf eine Vielzahl von Ursachen zurückgeführt. Neben gestiegenen Brennstoffkosten nennt die Stromindustrie auch den Anstieg der Gaspreise als Begründung für steigende Endverbraucherpreise. Viele Stromanbieter nutzen die steigenden Strompreise auch, um ihre Margen zu erhöhen und aufgrund der Energiewende Investitionen in den Konzernumbau zu tätigen.


Entwicklung Stromopreise für Privathaushalte – Bildquelle Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Noch mehr Informationen: Unser Strompreis Dossier (Stand: Juni 2018)

In diesem Dossier haben wir alle wichtigen Informationen zusammengefasst, die Sie über Strompreise, ihre Zusammensetzung und ihre Entwicklung wissen sollten. Wir stellen leicht verständlich dar, welche Faktoren für die Preisbildung verantwortlich sind und werfen einen Blick auf die vergangene und prognostizierte Strompreisentwicklung. Außerdem klären wir auf, was es mit der Strombörse in Leipzig auf sich hat und gehen unter anderem der Frage nach, ob die Erneuerbaren Energien tatsächlich für den Anstieg der Strompreise verantwortlich sind.

Artikel teilen: