Gasanbieter kündigen

Teilen:

Gasanbieter richtig kündigen

Noch vor wenigen Jahren stellte sich die Frage einer Kündigung des Gasvertrages für die meisten Verbraucher nicht, waren sie doch aufgrund mangelnden Wettbewerbs sowieso an einen Lieferanten gebunden. Doch seit der Liberalisierung des Gasmarktes hat sich das entschieden geändert und nun liegt es in den Händen der Kunden, den für sie günstigsten Tarif und kundenfreundlichsten Anbieter zu finden. Bevor jedoch ein Wechsel des Versorgers vollzogen werden kann, gilt es, den alten Vertrag zu beenden.

Kündigung Vertrag © Wolfilser, fotolia.com
Kündigung Vertrag © Wolfilser, fotolia.com

Zum kostenlosen Gas Tarifrechner

Wichtig: Nur wer selbst Vertragspartner des Gaslieferanten ist, kann einen Anbieterwechsel durchführen. Ist der Abschlag für Gas in der Warmmiete inkludiert, ist der Vermieter der Vertragspartner und somit zum Wechsel berechtigt. Als Mieter kann ein Anbieterwechsel beim Vermieter jedoch angeregt werden.

Kündigung aufgrund von Unzufriedenheit

Wer seinen derzeitigen Vertrag mal genau unter die Lupe nimmt und sich einen Überblick über die zahlreichen Gasanbieter verschafft, wird feststellen, dass es günstigere Angebote auf dem Markt gibt. Ein Wechsel ist genauso schnell gesagt wie getan und hinsichtlich der Kündigung des alten Vertrages muss der Verbraucher in der Regel nicht aktiv werden, da der neue Anbieter die Kündigung übernimmt. Jedoch sollte man seine aktuellen Laufzeiten und Kündigungsfristen kennen, denn nach diesen richtet sich der tatsächliche Zeitpunkt des Wechsels.

Tipp: Mit unserem Gastarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife
Tipp: Telefonische Beratung zu den Tarifen unter 0800-289 289 609 (kostenlos)

Grundsätzlich gilt:

  • Ein Anbieterwechsel kann frühestens 6 Monate vor Ablauf des bestehenden Vertrages beantragt werden. Wer frühzeitig plant, geht sicher, dass er nichts vergisst und die Kündigungsfrist auf jeden Fall einhält. Der zukünftige Anbieter übernimmt die Beendigung des vorherigen Vertrages.
  • Ein Anbieterwechsel sollte spätestens 3 Wochen vor Ablauf des bestehenden Vertrages beantragt werden, um einen reibungslosen Übergang zum neuen Versorger zu garantieren.
Wichtig: Kündigungsfristen prüfen! Bei einem kurzfristigen Wechsel wird der laufende Vertrag im Vorfeld am besten selbstständig fristgerecht gekündigt. Auch der neue Anbieter muss sich an die bestehenden Vertragslaufzeiten halten und je nach Eingang des Neuantrages ist der Zeitpunkt für eine Kündigung beim alten Anbieter gegebenenfalls verstrichen. Das Kündigungsschreiben legt man dem neuen Vertrag am besten bei.

Musterschreiben „Kündigung des Gasanbieters“

Eigene Anschrift
Vorname, Name
Straße Hausnummer
PLZ, Ort

Anschrift des Gasanbieters
Name Unternehmen
Straße Hausnummer
PLZ, Ort

Datum: ____.____.________

Betreff: Fristgerechte Kündigung meines Gasvertrages

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich meinen laufenden Vertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum ____.____.________.

Mein aktueller Zählerstand beträgt: _______________, abgelesen am ____.____.________.

Kundennummer: __________________________
Vertragsnummer: _________________________
Zählernummer: ___________________________

Bitte bestätigen Sie mir die fristgerechte Kündigung schriftlich unter Angabe des Beendigungszeitpunktes und lassen Sie mir die Endabrechnung zukommen.

Mit freundlichen Grüßen,

______________________________
Unterschrift

Kündigung aufgrund von Umzug

Ein Anbieterwechsel dauert in der Regel 3 bis 6 Wochen, daher sollte sich der Verbraucher bei einem Umzug rechtzeitig darum kümmern, den Gasanbieter zu informieren beziehungsweise zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Oftmals ist bei einer Kündigung entscheidend, wo sich der neue Wohnsitz befindet. Nicht immer wird bei einem Umzug ein Sonderkündigungsrecht gewährt.

Umzug © exquisine, fotolia.com
Kündigung bei Umzug © exquisine, fotolia.com
  • Umzug innerhalb des bisherigen Netzgebietes: Befindet sich der neue Wohnsitz im Liefergebiet des bestehenden Gasanbieters, kann er auf die Einhaltung der Vertragsdauer bestehen. Angaben hierzu in Form von Sonderklauseln sind den Vertragsunterlagen zu entnehmen. Es besteht kein automatisches Recht auf eine außerordentliche Kündigung, wenn der bisherige Anbieter auch im neuen Netzgebiet liefert.
  • Umzug außerhalb des bisherigen Netzgebietes: Gehört der neue Wohnsitz nicht zum Versorgungsgebiet des aktuellen Gasanbieters, kann der Kunde in allen Fällen außerordentlich zum Zeitpunkt des Umzuges kündigen. Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen und sollte den Zeitpunkt des Wohnungswechsels sowie die neue Anschrift enthalten.

Musterschreiben „Sonderkündigung des Gasanbieters bei Umzug“

Eigene Anschrift
Vorname, Name
Straße Hausnummer
PLZ, Ort

Anschrift des Gasanbieters
Name Unternehmen
Straße Hausnummer
PLZ, Ort

Datum: ____.____.________

Betreff: Außerordentliche Kündigung meines Gasvertrages wegen Umzug

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund meines Umzuges am ____.____.________ kündige ich den mit Ihnen abgeschlossenen Gasvertrag unter Berücksichtigung eines etwaigen Sonderkündigungsrechts zum Tag des Wohnungswechsels bzw. fristgerecht zum nächstmöglichen Termin.

Mein aktueller Zählerstand beträgt: _______________, abgelesen am ____.____.________.

Kundennummer: __________________________
Vertragsnummer: _________________________
Zählernummer: ___________________________

Neue Anschrift ab ____.____.________:

____________________________
____________________________
____________________________

Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung schriftlich unter Angabe des Beendigungszeitpunktes und lassen Sie mir die Endabrechnung zukommen.

Mit freundlichen Grüßen,

______________________________
Unterschrift

Kündigung aufgrund von Preiserhöhung

Kündigt der bestehende Gasanbieter eine Preiserhöhung an, die nicht aus einer Erhöhung der Steuern oder Abgaben, wie beispielsweise der EEG-Umlage, hervorgeht, hat der Kunde in der Regel das Recht auf Sonderkündigung. Dies ist bei den meisten Verträgen der Fall. Sollten andere Vereinbarungen getroffen worden sein, sind diese in den Vertragsunterlagen festgehalten. Gaslieferanten sind dazu verpflichtet, ihren Kunden die Preiserhöhung 6 Wochen vor der tatsächlichen Anpassung schriftlich oder per E-Mail mitzuteilen.

Gaspreis © M. Schuppich, fotolia.com
Kündigung bei Preiserhöhung © M. Schuppich, fotolia.com
Wichtig: Die Kündigungsfrist beim Sonderkündigungsrecht beträgt in der Regel lediglich 2 Wochen.

Will der Kunde Gebrauch von seinem Sonderkündigungsrecht machen, muss er hinsichtlich der Kündigung selbst aktiv werden. In vielen Fällen liegt dem Informationsschreiben mit der Ankündigung der Preiserhöhung bereits ein vorformuliertes Kündigungsschreiben bei. Falls nicht, sollte die selbst verfasste Beendigung des Vertrages neben dem Datum und der eigenen Adresse auch die Kunden-, Vertrags- und Zählernummer enthalten.

Musterschreiben „Sonderkündigung des Gasanbieters bei Preiserhöhung

Eigene Anschrift
Vorname, Name
Straße Hausnummer
PLZ, Ort

Anschrift des Gasanbieters
Name Unternehmen
Straße Hausnummer
PLZ, Ort

Datum: ____.____.________

Betreff: Außerordentliche Kündigung meines Gasvertrages

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der von Ihnen angekündigten Gaspreiserhöhung zum ____.____.________ mache ich hiermit von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch und kündige den mit Ihnen abgeschlossenen Gasvertrag zum schnellstmöglichen Termin.

Mein aktueller Zählerstand beträgt: _______________, abgelesen am ____.____.________.

Kundennummer: __________________________
Vertragsnummer: _________________________
Zählernummer: ___________________________

Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung schriftlich unter Angabe des Beendigungszeitpunktes und lassen Sie mir die Endabrechnung zukommen.

Mit freundlichen Grüßen,

______________________________
Unterschrift

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Spar- und Tariftipps zu Energieanbietern kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: